INHALT

New Work, New Chance
Dialog- Workshop

 Überlastung von Betreuungspersonen und Führungskräften, hohe Fluktuation, wenig Zeit für das Wesentliche: Faktoren für Unzufriedenheit können auch anders interpretiert werden – nämlich als treibende Kräfte für Veränderungen hin zu einer zufriedenstellenderen Zukunft. Wie das mit neuen, inspirierenden Formen des Arbeitens erreicht werden kann und wo das verborgene Potenzial liegt, darum dreht sich alles in diesem interaktiven Workshop. Der inhaltliche Wegweiser für das Zukunftscamp mit vielen inspirierenden Impulsen für die Praxis.

Expertinnen: Gabriele Adelsberger & Claudia Trenkwalder

 

Zurück zum Menschsein in der Pflege
Keynote

Ganzheitlichkeit ist zu einem Modewort verkommen. Was bedeutet es heute noch für die Pflege? Und welcher Weg führt dahin zurück? Die niederländische Buurtzorg-Idee gilt derzeit als Inbegriff der wiederentdeckten Form der Selbstorganisation im Bereich Pflege und Betreuung. MitarbeiterInnenbindung, Arbeitszufriedenheit und klare Kompetenzbereiche mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung: Darauf basiert das Modell, das Mensch und Betrieb gleichermaßen Erfolge verspricht. Auch in Österreich gibt es zahlreiche Bestrebungen, das Konzept in Rein- und Mischformen einzuführen. Was zeichnet das Konzept aus? Was davon lässt sich in bestehende Strukturen in Österreich integrieren? Wie ist Buurtzorg mit dem österreichischen Rechtssystem zu vereinbaren? Welche Paradigmenwechsel und Klärungsschritte für die Organisation der Langzeitpflege sind erforderlich? Diese und weitere Fragen greift der Vortrag auf.

Expertinnen: Heidemarie Staflinger & Daniela Russinger

 

Agil arbeiten zwischen Lust & Frust
Best Practice

Casa Leben im Alter ist ein Angebot der Caritas, der Erzdiözese Wien und der Stiftung Liebenau. 500 MitarbeiterInnen betreuen dabei fünf Häuser in Wien und Umgebung. Die Vision: Hausgemeinschaften mit Leben zu füllen. Zum Wohle der BewohnerInnen und MitarbeiterInnen werden die hierarchischen Organisationsformen der stationären Pflege Stück für Stück verändert. Die entscheidende Zutat des Erfolgsrezeptes: Agilität. Durch Selbstorganisation sollen Mitgestaltung und Mitbestimmung gefördert werden. Wie sich der Prozess gestaltet und welche Erfahrungen bis jetzt gesammelt werden konnten, wird sowohl aus dem Blickwinkel der Personalentwicklerin als auch aus jenem der Wohnbereichsleiterin erzählt. 

Expertinnen: Livia Mutsch, Lisa Sandgruber

 

Mit Struktur zu mehr Freiheit
Best Practice

Die Lebenshilfe NetzWerk GmbH (LNW) setzt sich intensiv mit der Entwicklung ihrer Organisations- und Kommunikationsstrukturen auseinander und hat dabei schon einiges ausprobiert. Ob das Arbeiten in Kleingruppen auf Basis der Holokratie, Qualitätssicherung und -entwicklung in selbstorgansierten Teams oder LNW als lernende Organisation: Ziel war und ist es stets, selbstorganisierte Arbeitsumfelder weiterzuentwickeln und MitarbeiterInnen auf diese Weise ein hohes Maß an Partizipation zu ermöglichen. Dieses Best Practice Beispiel liefert einen Erfahrungsbericht aus Sicht der Organisationsentwicklung.

Experte: Michael Schachinger

 

Aktiv von der Idee in die Zukunft
Dialog-Workshop

Nachdem am Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag Impulse gesammelt wurden, öffnet sich am Nachmittag des zweiten Tages der Raum für Diskussion, Austausch, Vertiefung und Erarbeitung konkreter Schritte in Richtung Veränderung. Nicht das ExpertInnenwissen steht jetzt im Vordergrund, sondern die individuellen Fragen und Ideen der TeilnehmerInnen. Die offene Workshop-Form ermöglicht einen professionell moderierten Austausch, bei dem erste Ansätze zu neuen Wegen des Arbeitens in der Pflege führen können.

Moderation: Gabriele Adelsberger, Claudia Trenkwalder