Inhalt

MANAGEST DU NOCH ODER FÜHRST DU SCHON?
Key Note

Management ist Handwerk, Führung ist Kunst. Den Unterschied macht die Beziehungsarbeit. Denn: Wer zielgerichtet soziale Beziehungen gestaltet, führt wirksam. Um Besprechungen zu leiten, Dienstpläne zu erstellen und MitarbeiterInnengespräche zu führen, können wir Management-Tools als Handwerkszeug nutzen. Doch erst Persönlichkeit und Beziehungskompetenz machen aus der/dem HandwerkerIn eine/-n KünstlerIn. Der Vortrag lädt ein, mögliche Potenziale der eigenen Führungsarbeit zu erkunden. Dazu werden 12 Fehler, die in Organisationen des Gesundheitswesens häufig gemacht werden, offen thematisiert. Denn: Die wunderbare Kehrseite eines jeden Fehlers ist das Lernpotenzial. So bekommst du die Möglichkeit, deine eigene Führungspraxis zu reflektieren und dich auch mit KollegInnen über Entwicklungschancen der Führungsarbeit auszutauschen.

Experte: Martin Gössler

MANAGEMENT & FÜHRUNG
Keynote goes Praxis

Vorgesetzte sind, wie der Name sagt, kraft ihres Amtes jemandem vorgesetzt. Das macht sie aber noch lange nicht zu Führungskräften. Dazu braucht es nämlich, im Gegensatz zu Vorgesetzten, die Zustimmung der Geführten. Das Entscheidende ist die Beziehungsebene. Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass Vorgesetzte automatisch auch Führungskräfte sind. Wie kann also Führungsarbeit gelingen? Im Workshop verknüpfen wir die Inputs aus der Key Note mit der Praxis. Welche Anregungen aus dem Vortrag helfen konkret weiter? Wie lässt sich die Umsetzung von guten Ideen gestalten? Im Dialog mit KollegInnen und dem Vortragenden entwickelst du Antworten für deinen Arbeitsalltag.

Experte: Martin Gössler

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG
Fest verankert zur nachhaltigen Wirkung

Emotionale Erschöpfung, Depersonalisation und reduzierte Leistungsfähigkeit sind keine Seltenheit. Isolation, Gleichgültigkeit sowie zunehmende körperliche und psychosomatische Beschwerden sind typische Begleiterscheinungen. Ein häufiger Auslöser: Überlastung im Job. Gerade in der Pflege, die händeringend um qualifiziertes Personal buhlt, ist es notwendig, sich als attraktive/-r ArbeitgeberIn zu positionieren und auf die Mitarbeitenden gut zu schauen. Psychisch wie physisch. Immerhin ist jeder Betrieb nur so gut wie seine Mitarbeitenden. In die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu investieren, lohnt sich doppelt, denn es wirkt sich auch unmittelbar auf das Wohlbefinden der BewohnerInnen und PatientInnen aus.
Was also können Führungskräfte und Organisationen konkret tun, um die Freude der Mitarbeitenden an ihrer Arbeit und damit die Gesundheit zu erhalten? In diesem Impulsvortrag erhältst du wertvolle, praxistaugliche Tipps.

Expertin: Claudia Muigg

Inhalte

  • – Das Haus der Gesundheit
  • – Von der Gesundheitsförderung zum nachhaltigen Gesundheitsmanagement
  • – Erfolgsfaktoren und Stolpersteine für betriebliche Gesundheitsförderung

WÜRSTEL MIT SAHNE ODER KUCHEN MIT SENF?
So finden Sie den richtigen Rat für Ihr Problem

Supervision, Coaching, Mediation, Team- und Organisationsentwicklung: Nicht selten haben Führungskräfte und Mitarbeitende Vorbehalte gegenüber Beratungsformaten und es tauchen Fragen auf, wie „Passt das überhaupt zu uns?“ oder „Was soll das bringen?“. Bereichernd ist externe Unterstützung immer dann, wenn zum richtigen Zeitpunkt das passende Format unter Anleitung der richtigen Beraterin/des richtigen Beraters genutzt wird. Dann gelingt es, Zufriedenheit und Professionalität zu erhöhen und das gemeinsame Lernen zu fördern. Nach dem Workshop gibt’s Würstel mit Senf und Kuchen mit Sahne!

Expertin: Claudia Trenkwalder

Inhalte

  • – Unterscheidung und Einsatzgebiete von Supervision, Coaching, Team- und Organisationsentwicklung und
  •     Mediation
  • – Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Beratungsformate und BeraterInnen
  • – Praxisbeispiele und Erfahrungsaustausch, um voneinander zu lernen
  • – Klärung: Welches Format macht in meinem Fall Sinn?

KOMMUNIKATION: EINE SCHWERE GEBURT?
Das philosophische Cafè & andere Gustostückerln

Kommunikation und Transparenz sind das Um und Auf in Arbeitsbeziehungen. Aber wird es auch gelebt? Was, wenn man aneinander vorbeiredet? Verstehen, was die/der andere meint, kann manchmal eine schwere Geburt sein. Diese Metapher verwendet auch der antike Philosoph Sokrates, Sohn einer Hebamme. So nannte er die Gesprächsform, die gegenseitiges Verständnis und Transparenz fördern soll, Mäeutik, Hebammenkunst. Im philosophischen Café lernst du diese und verwandte Dialogmethoden kennen. Ziel: Anregen des Selbstdenkens und Kennenlernen von Kommunikationsformen, die das Verständnis und Miteinander fördern können.

Experte: Gerd Forcher

KONFLIKTE: JA, BITTE!
Lösungscrashkurs für Führungskräfte

Gute Teams zeichnen sich nicht dadurch aus, dass sie keine Konflikte haben, sondern wie sie mit diesen umgehen. Dennoch sind Führungskräfte meist verunsichert: Welche Rolle spiele ich in Konflikten? Muss ich etwas tun? Und wenn ja, was? Diese Verunsicherung führt nicht selten dazu, dass Konflikte mangels Lösungsideen vermieden und negiert werden. Das allerdings ist zusätzlicher Brennstoff für die Situation. Denn: Konflikte sind Führungsaufgabe! Ziel dieses Vortrags ist es, hinzuschauen und so den Blick für neue Wege zu entwickeln.

Expertin: Claudia Schrettl

Inhalte

  • – Wie kann ich Konflikte einteilen? (heiß/kalt, Eskalationsstufen)
  • – Best Practice: Was tun – und was passiert, wenn ich nichts tue? Meine Rolle als Führungskraft und welche
  •     Hüte setze ich mir auf?

DIVERSITY MANAGEMENT
Von der Herausforderung zur wertvollen Vielfalt

Der demographische Wandel macht auch vor der Arbeitswelt nicht Halt und Teams werden zunehmend durchmischter, hinsichtlich Alter, Herkunft, Geschlecht, Ausbildung. Das erzeugt Spannung – positiv wie negativ – und so ist Diversity Management in Organisationen längst in aller Munde. Jede/-r macht es, manchmal auch ohne wirklich darüber Bescheid zu wissen. Fakt ist: Wir müssen die Fähigkeit entwickeln, Unterschiedlichkeiten zu erkennen, um diese als Ressource nutzen zu können.

Expertin: Sonja Karbon

Inhalte

  • – Diversity Management in Organisationen
  • – Sichtbarmachen des kulturellen Selbstverständnisses
  • – Raum und Grenzen der interkulturellen Zusammenarbeit
  • – Vielfalt als Ressource für die Arbeit mit Menschen

FREI GESPIELT! IMPROVISIEREN IM ARBEITSLEBEN
Die andere Art Komplexität zu handeln

Die Arbeitswelt ist heute komplexer und weniger planbar als noch vor ein paar Jahren. Es wird immer wichtiger unerwartete Herausforderungen anzunehmen und flexibel, kreativ und innovativ darauf zu reagieren. Eine bessere Improvisationsfähigkeit in Organisationen stärkt die Zusammenarbeit, erhöht die Kreativität und erleichtert es, schnelle Entscheidungen zu treffen. Im Improvisationstheater kannst du auf lustvolle Weise Körper, Stimme und Denken aus den üblichen Grenzen befreien, neue Reaktionsmuster ausprobieren und kreative Fähigkeiten aktivieren.

Expertin: Sigrid Blassnigg

Inhalte

  • – sprachliche und körperliche Präsenz für ein klares Auftreten
  • – Angebote sehen, verstehen, annehmen und kreativ nutzen
  • – im Moment sein und den eigenen Ideen vertrauen
  • – Mut zum Scheitern

NEW WORK
Eine Anstiftung zum Andersdenken

Buurtzorg und andere Pflegeeinrichtungen zeigen auf, dass Selbstverantwortung in Organisationen funktionieren kann. Auch im Kleinen und durch die tägliche Praxis kann es gelingen, Verantwortung zu verteilen und dabei das Potenzial aller Beteiligten zu schöpfen. Eine Reise in die Welt von New Work stellt die Prinzipien von Buurtzorg und Co vor und gibt Impulse für die praktische Umsetzung in Pflegeteams.

Expertin: Gabriele Adelsberger

Inhalte

  • – Die Haltung macht den Unterschied!?
  • – Selbstführung und Selbstorganisation: Was ist das?
  • – Erfolgsfaktoren und Hürden für Selbstorganisation
  • – Die ersten wirksamen Schritte zur Selbstorganisation